2002 - 2013

Die Jahre 2002 bis 2013

 

 

In den Jahren 2002 und 2003 erfolgte die Grundgestaltung der Landschaft, so dass zur Ausstellung 2003 erstmals nicht mehr über "kahle Bretter" gefahren wurde. Bis zur Ausstellung 2005 konnten wir ein neues Schaltpult in Betrieb nehmen, mit dem nun der Fahrbetrieb digital erfolgen kann. Auch wurde ein neuer Abstellbahnhof im Innenbereich in Betrieb genommen, der uns erlaubt, den Fahrzeugeinsatz variabler zu gestalten. Im Bereich des Bw erfolgen weitere Komplettierungsarbeiten und auch erste Umbauten werden vorgenommen, um die Betriebssicherheit zu verbessern. Nach und nach erfolgt (je nach Verfügbarkeit der finanziellen Mittel) die Ausstattung der Anlage mit Formsignalen der Fa. Besig. 2004 wurde die gesamte Anlage erstmals außerhalb unserer eigenen Ausstellung in der Vorweihnachtszeit zum 15. Spur-1-Treffen in Sinsheim präsentiert, aber auch zur Weihnachtsausstellung im Dezember 2004 und 2005 waren wir dabei. Ein Höhepunkt für uns war die Einbindung von großen Teilen unserer Anlage in eine riesige Verbundanlage mit über 130 m Fahrstrecke zum Spur-1-Treffen in Sinsheim 2006. Aus Platzmangel konnten wir jedoch an der Weihnachtsausstellung 2006 nicht teilnehmen. 2007 fanden wir wieder ausreichend Platz, um die Anlage in der ehemaligen Kaufhalle der "Blechbüchse" aufzubauen, aber aus der Erfahrung des Jahres 2006 heraus beschlossen wir, eine Minivariante einer Spur-1-Analge zu bauen, die es uns zukünftig ermöglichen sollte, auch unter sehr engen räumlichen Gegebenheiten die Spur 1 zu präsentieren. Die Anlage "Sickeburg"  entstand 2008  in einer Bauzeit von nur 8 Monaten und wurde noch im selben Jahr zur Weihnachtsausstellung vorgeführt. Während 2009 wieder die große Variante unserer Anlage zur Ausstellung gezeigt wurde, entstanden in den Jahren 2009 und 2010 ein zusätzlicher Ausweichbahnhof und ein zweiter mittlerer Halbkreis. Mit diesen Teilen haben wir uns in die Lage versetzt, auch große Fahrzeuge bei vermindertem Platzbedarf auf einer eingleisigen Strecke vorzuführen. Mit den jetzt verfügbaren Gleisanlagen ist der derzeitige planmäßige Endzustand der Anlage hinsichtlich der Gleisausdehnung erst einmal erreicht, da auch die Transport- und Lagerkapazität begrenzt ist. Es werden jedoch bei Notwendigkeit auch weiterhin Passstücke gebaut, um neue Anlagenkonfigurationen zu ermöglichen. So entstanden für das Modultreffen in Leipzig 2012 Adaptersegmante, die einen Anschluss von 2gleisigen Modulen nach Mannheimer Norm an einigen Stellen der Anlage völlig problemlos erlauben, so dass wir hier auch für die Zukunft gerüstet sind.

Die Gestaltung und der Fahrzeugeinsatz entspricht weitestgehend den 60er Jahren bei der Deutschen Reichsbahn der DDR, resultierend aus dem ursprünglich vorhandenen Fahrzeugbestand. Aber die Grenzen sind hier fließend und auf Ausstellungen sind uns Ausstellungsbesucher, die Ihre eigenen Fahrzeuge mal in Betrieb sehen wollen, immer willkommen, wenn die Fahrzeuge technisch kompatibel sind. Auch das Bedienen der Anlage wird in Abhängigkeit der jeweiligen Bedingungen gern ermöglicht.

In der Zukunft wird sich neben der planmäßigen Erneuerung von Bauteilen ein Großteil unserer Arbeiten auf den Unterhalt  und die Ergänzung der Ausgestaltung der Anlage  konzentrieren, ebenso wie auf die Instandsetzung sowie die Erneuerung des Fahrzeugparkes - aber auch sonst haben wir noch ein paar Ideen. Langweilig wird es uns bestimmt nicht werden, denn Leben soll auf die Anlage und mit den 2012 neu geschaffenen Modulanschlussstücken lassen sich zukünftig wieder neue Anlagenaufbauvarianten verwirklichen.